letters Gratis bloggen bei
myblog.de


www.kurzgeschichtenschreiben.ch.vu
+ Home
+ News
+ About Me
+ So geht's
+ Mitschreiben
+ Fertige Kurzgeschichten
+ Schreibtagebuch
+ Projekte
+ Veröffentlichungen
+ Daten
+ G*Book
+ Contact
+ Abonnieren
+ Links

+ Tagebuch Archiv /:/ Altes Tagebuch


Design//Host


© by Sandra Jordi-Halter 2006-2008

TAGEBUCH NOVEMBERSCHREIBEN



Hier werde ich ab Ende Oktober mein Tagebuch vom NOVEMBERSCHREIBEN" führen. So kann ich für mich festhalten wie die Tage gelaufen sind, wieviele Wörter ich geschrieben habe und über sonstige alltägliche Problemchen und Hürden berichten...


Freitag, 1. Dezember 2006 "Es ist vorbei..."

Es ist vorbei! Jawohl, das erste schweizerische Novemberschreiben ist nun offiziell beendet und ich bin noch immer auf dem Stand von 55'000 und irgendwas... Ich habe es nicht mehr geschafft an meiner zweiten Geschichte zu arbeiten. Ich hatte viel Arbeit und musste die Prioritäten anders setzen. Aber ich gebe es nicht auf das Schreiben. Das Novemberschreiben hat mir gezeigt, dass ich sehr wohl fähig bin innert kurzer Zeit ein ganzes Buch zu schreiben. Natürlich muss noch viel überarbeitet werden, aber überhauüt einmal an einer Geschichte dranzubleiben, sie zu beenden war eine grosse Herausforderung und ich habe sie gemeistert! Das macht Mut und Freude!
Ich werde wohl weiterhin hier so eine Art Schreibtagebuch führen....
Und ganz besonders freue ich mich auf das Novemberschreiben 2007. Ich werde natürlich wieder dabei sein!


Sonntag, 26. November 2006 "Es geht nicht mehr weiter..."

Seit letzten Dienstag habe ich kein Wort mehr für meinen neuen Roman geschrieben. Ich bin irgendwie einfach nicht mehr motiviert, lustlos und müde. Wenn ich am Abend nach Hause kam wollte ich nur noch konsumieren, setzte mich vor den Fernseher oder surfte im Internet herum. Vorgestern konnte ich mich dazu aufraffen mal die ersten 20 Seiten meines ersten Romans zu überarbeiten, aber selbst das ging nur schleppend voran. Allerdings habe ich an einem neuen Lied gebastelt, viel Gitarre und Klavier gespielt um zu entspannen. Einen Liedtext habe ich auch geschrieben, aber eben, mein Buch... Fehlanzeige. Es scheint als würde ich alles andere machen, damit ich nicht an meinen Büchern weiterarbeiten muss. Vielleicht ist die Motivation auch ein bisschen weg, weil ich das Ziel der 50'000 erreicht habe. Nun ist der Druck nicht mehr da ein Ziel zu erreichen. Eigentlich müsste jetzt dann gleich das Dezemberschreiben folgen, damit ich mich hinsetzen und auch im Dezember das Soll der 50'000 Wörter erreichen würde, denn dann hätte ich wieder genügend Ehrgeiz das gesteckte Ziel zu schaffen... Aber eben. Das Novemberschreiben neigt sich dem Ende zu. Jetzt muss ich mich wieder selbst in den Arsch kneifen. Fest steht: Bis Anfang Januar will ich mein erstes Manuskript an diverse Verlage schicken können. Die Möglichkeit vielleicht irgendwann ein richtiges Buch, von mir selbst geschrieben, in den Händen zu halten sollte doch Motivation genug sein, oder?


Dienstag, 21. November 2006 "Und nochmals von vorn..."

Am Sonntag habe ich ja endlich meinen Roman fertig geschrieben. Mein erster Roman, der fertig ist, juppie! Endlich habe ich es geschafft dranzubleiben. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass ich das Geschriebene mal für eine Weile weglegen müsste um das Ganze ein wenig ruhen zu lassen. Gestern habe ich bereits mit einem neuen Roman begonnen und um die 5'000 Wörter geschrieben. Ich bin voller Ideen und habe Lust zu schreiben also will ich es noch in diesem November insgesamt auf 70'000 Wörter bringen. Das heisst, dass ich beim zweiten Roman Ende November auch schon um die 20'000 Wörter geschrieben haben möchte. Aber schauen wir mal.
Jedenfalls habe ich heute mein Erstlingswerk ausgedruckt um zum einen das Werk mal in meinen Händen zu halten und zu sehen, beziehungsweise um zu merken, wie sich das anfühlt. Und ich kann euch sagen es fühlt sich grossartig an. Zum zweiten wollte ich sehen wie dick das Manuskript wird. Ich war erstaunt über die dicke. Ich hätte gedacht, dass es weniger geben würde.. Zum dritten möchte ich die Überarbeitung auf dem Papier machen und nicht auf dem PC. Ich stelle es mir weniger anstrengend und irgendwie einfach besser vor, wenn man die Notizen direkt auf das Manuskript schreiben kann.
Nun ist es also ausgedruckt, mein liebes Buch und wartet auf die Überarbeitung, die sicher einiges an Zeit in Anspruch nehmen wird. Nebenbei werde ich aber trotzdem an meinem zweiten Buch weiterschreiben. Bis Ende Dezember möchte ich auch das fertig haben.

Hier das ausgedruckte Werk:

Photobucket - Video and Image Hosting

Photobucket - Video and Image Hosting

Ich bin einfach unglaublich stolz auf mich und kann es gar nicht in Worte fassen, wie es sich anfühlt sein erstes eigenes Buch, wenn auch noch nicht wirklich in Buchform, in den Händen zu halten. Nach der Überarbeitung gehe ich auf Verlagssuche. Vielleicht habe ich Glück und der 51. angeschriebene Verlag ist gnädig mit mir.
Gestern habe ich eine Verlagsliste erstellt mit der Auswahl der Verlage, wo ich mein Glück versuchen möchte. Drückt mir die Daumen!


Sonntag, 19. November 2006 "51'292- Es ist vollbracht"

Es ist vollbracht, wer hätte das gedacht. Hui, das reimt sich sogar.
Ich habe die 50'000er Grenze hinter mich gebracht, mein Roman ist fertig. Zumindest die Rohfassung ist bereit. Natürlich geht die Arbeit jetzt erst richtig los. Ich werde das Geschriebene nach bestem Wissen, Gewissen und können überarbeiten und dann eine Verlagsliste mit möglichen in Frage kommenden Verlagen zusammenstellen. Ich bin fest entschlossen einen Verlag zu finden, der meinen Roman veröffentlicht. Ich werde wohl auch diesen Weg hier im Tagebuch festhalten... Ich bin realistisch und nehme nicht an, dass das ganze heute und morgen Erfolg haben wird, aber ich will mich nie fragen müssen, wieso ich es nicht wenigstens versucht habe.
Mein Schatz und ich waren am Morgen noch bei seinen Eltern, haben dort gefrühstückt und Spiele gemacht. Danach sind wir sofort zum Hallenbad gefahren und ich habe meinen Kilometer "abgeschwommen". Das tat gut und ich bekam meinen Kopf so richtig frei. Wieder zu Hause hat Schatzerl für mich gekocht und nach dem Essen ging es dann los. Schreiben was das Zeug oder besser gesagt die Tastatur hält war angesagt. Die Wörter sprudelten nur so aus mir heraus. Ich schrieb und schrieb und entwickelte plötzlich sogar einen ganz anderen Schluss als als ursprünglich vorgesehen. "Erstens kommt alles anders und zweitens als man denkt" war die Devise. Das passte so gut, dass nun sogar das 21. und letzte Kapitel so heisst. Ich bin so stolz auf mich!
Durch das Novemberschreiben habe ich mir endlich bewiesen, dass ich fähig bin an einer Geschichte dranzubleiben, einen Roman fertig zu machen. Und ich bin motiviert schon bald einen zweiten Roman zu beginnen. Eine Idee dafür habe ich schon lange, aber ich konnte mich nie dazu überwinden die Geschichte aufzuschreiben. Novemberschreiben sei dank, jetzt weiss ich, dass ich es kann.
Der letzte Punkt war etwas ganz besonderes! Das Gefühl war so gut, dass ich es gar nicht richtig beschreiben kann.
Jetzt werden mein Schatz und ich uns wohl ein gutes Abendessen gönnen und den Abend zusammen geniessen!


Samstag, 18. November 2006 "46'071"

Endlich konnte ich mich wieder überwinden zu schreiben. An einigen Tagen hatte ich es mir vorgenommen, doch nie habe ich es gemacht. Zum einen hatte ich in der Schule so viel zu tun, dass ich am Abend zu müde war, zum anderen habe ich dann meistens Musik gemacht und auch wieder ein neues Lied aufgenommen. Hier kann man sich MEINE MUSIK" anhören. Zumindest zwei Lieder. Ein drittes sollte bald auch erscheinen. Die Freischaltung wird in den nächsten Tagen erfolgen.
So ist das eben wenn man zwei grosse Hobbies hat. Schreiben und Musik machen. Das eine lässt sich mit dem anderen vereinen, denn auch für die Musik schreibe ich, aber das Schreiben am Buch lässt sich nicht mit dem Musikmachen vereinbaren.
Heute kam ich denn auch besonders harzig voran. Nebst vielen Besuchen im FORUM", habe ich mich auch sonst erfolgreich ablenken können. Musikseiten im Internet besuchen, Netzzeitungen lesen und so vieles anderes, nur nicht geschrieben habe ich. Irgendwann konnte ich mich überwinden zu beginnen, aber da ich fast eine Woche pausiert hatte, musste ich zuerst einmal wieder zurück in meine Geschichte finden. Ich las die letzten paar Seiten, löschte, strich durch, setzte ein und schrieb so schon mal ein paar Worte mehr. Als ich schlichtweg nicht mehr konnte gingen mein Schatzerl und ich spazieren. Eine gute Stunde waren wir unterwegs. Lüfteten den Kopf aus und genossen das warme Wetter und die Sonne. Einen wunderbaren Herbst dürfen wir geniessen, das finde ich toll. Nach dem Spaziergang setzte ich mich wieder hin und siehe da, zwar noch immer harzig, brachte ich ein paar Wörter auf die virtuellen Word-Seiten. Fast 6'000 Wörter konnte ich schreiben und habe somit die 45'000er Grenze erfolgreich überschritten, aber der letzte Schritt kommt ja erst noch. Für heute werde ich mir mal eine Pause gönnen, mit meinem Schatz fein essen und einen gemütlichen Fernsehabend geniessen.
Und morgen soll es dann zu Ende sein. Ziel: 50'000 oder mehr...


Montag, 13. November 2006 "40'284"

Sie liegt hinter mir, die 40'000er Grenze. Still 10'000 Words to go... Aber ich bin stolz auf mich, dass ich in 13 Tagen schon so weit gekommen bin und wenn man es genau nimmt, dann habe ich auch gar nicht 13 Tage daran geschrieben, denn an einigen Tagen gönnte ich mir eine Schreibpause.
Am Donnerstag kam ich nicht zum Schreiben. Mein Tag war vollgestopft mit Arbeit und anderen Verpflichtungen.
Am Freitag war ich den ganzen Tag an der Hochschule brav am studieren und verbrachte einen äusserst lustigen Tag mit meinen Kommilitonen. Es war einfach herrlich! Das Studentenleben gefällt mir, auch wenn ich es jeweilen nur am Freitag geniessen kann. Ich bin sicher, dass ich wenn ich im vierten Semester oder so stecke nicht mehr davon sprechen werde, dass das Studentenleben leicht sei. Aber im ersten Semester des Heilpädagogikstudiums darf man das noch, denn da ist es wirklich noch locker !
Der Freitag hatte aber noch andere Überraschungen für mich bereit. Ich entschloss am Mittag, dass ich einen neuen Haarschnitt brauchte, da mir das Gestrüp auf dem Kopf langsam verleidete. Gesagt getan. Gegen 17.30 Uhr sass ich in Luzern auf einem Stuhl und liess mir ganz spontan die Haare schneiden...Cut & go sei dank. Eine tolle Erfindung solche Friseursalons für Schnellentschlossene.. Ich brauchte mich nicht anzumelden, nur zu kommen und zu bezahlen !
Danach hatten Schatzerl und ich abgemacht zusammen ein Theaterstück anzuschauen in welchem eine Kollegin von mir mitspielte. Es war zwar etwas schräg, hatte aber durchaus seine lustigen Momente. Anschliessend gingen wir mit einer anderen Kollegin, die sich das Stück ebenfalls anschaute etwas essen und verbrachten so einen amüsanten Abend. Somit war auch am Freitag nicht mehr ans Schreiben zu denken. Ziemlich müde fielen mein Schatz und ich nach unserer Rückkehr aus Luzern ins Bett.
Am Samstag war wieder volles Programm. Zu EINEM TOLLEN SCHWEDISCHEN MÖBELHAUS" fahren war angesagt. Ich war mal wieder auf dem Hauseinrichtungstrip und wollte das Wohnzimmer etwas verschönern. Zurück aus meinem Einkaufswahn ging es an die Arbeit. Bis ich allerdings meinen Super-Raumteiler basteln konnte musste ich noch ein paar Geschäfte abklappern um die letzten "Zutaten" zu besorgen. Ich wurde nicht fertig mit Möbel zusammenschrauben und basteln, bevor ich schon wieder los musste zu einem Treffen mit Kollegen, die gleichzeitig auch noch ehemalige Nachbarn von mir waren. Wir verbrachten einen grossen Teil unserer Kindheit zusammen und hatten dementsprechend eine Menge Gesprächsstoff. Bei einem guten Essen und genügend zu Trinken tauschten wir uns aus und auch danach war nicht mehr ans Schreiben zu denken.
Gestern stellte ich dann mit Schrecken fest, dass ich auf der HITLISTE" doch etwas abgerutscht war und überwand mich dazu wieder einmal ein paar Wörter zu Papier oder sagen wir mal "virtuellem Notizbuch" zu bringen. Ich schaffte rund 3'000 Wörter und gab dann auf, als mein Schatz und ich es uns vor dem Fernseher mit einem feinen "Znacht" und einem guten Film (Password: Swordfish") gemütlich machten.
Tja und dann kam der heutige Tag. Ein voller Triumpf... Trotz Unterricht und vielen anderen Sachen, die ich erledigt habe habe ich mein Ziel erreicht und die 40'000er Grenze geknackt... Nun bin ich wirklich stolz auf mich und gehe mit gutem Gewissen noch ein wenig ins FORUM" um meinen Erfolg auch dort kundzutun !!


Mittwoch, 8. November 2006 "31'647"

Heute ging es nur äusserst harzig voran. Ich war nicht recht motiviert und machte alles andere, nur nicht schreiben.
Am Morgen war ich am Unterrichten und als ich am Mittag nach Hause fuhr, ging ich zuerst einmal einkaufen. Anschliessend brachte ich das Haus so mehr oder weniger auf Vordermann und ass vor dem PC mein Mittagessen. Ich schaute nebenbei die Post durch, schielte immer wieder aufs Forum und konnte mich schlichtweg nicht dazu druchringen auch ein paar Worte zu schreiben. Ich sah in der Zählmaschine, dass ich im Laufe der Nacht wieder weiter abgerutscht war und das wollte ich mir nicht bieten lassen. Also, auf die Finger, fertig los... Doch es ging nicht. Ich verzog mich also ins Musikzimmer und liess meine Frustration erstmal an meiner e-Gitarre aus. Danach schaffte ich es tatsächlich mich hinzusetzen und zu schreiben. Dies aber nicht, ohne mit einem Auge immer wieder ins Forum zu schauen und mit dem anderen die Zählmaschine im Auge zu behalten. Vielleicht änderte sich ja gerade in diesem Moment was und jemand war inzwischen fertig geworden, oder was auch immer... Ich liess mich leicht und gerne ablenken.
Irgendwann fand ich es wäre zu kalt und ich machte ein behagliches kleines Feuerchen in unserem Cheminée. Ich sah lieber dem Züngeln der Flammen, als meinen hüpfenden Fingern auf der Tastatur zu... Aber mit Ach und Krach hatte ich vor meiner mir gestgesetzten Fernsehzeit um 18.30 Uhr doch noch 3'500 Wörter geschafft. Ich bin stolz auf mich und vielleicht packt mich anschliessend noch der Ehrgeiz und ich muss kurz vor dem Zubettgehen nochmals einen Nachtrag schreiben... !!


Dienstag, 7. November 2007 "26'315"

Gestern hatte ich den ganzen Tag Unterricht, verbrachte den Mittag mit arbeiten und kam erst nach der Schule zum Schreiben. Ich schrieb rund 2'000 Wörter und stockte auf etwas über 21'000 Wörter auf.
Heute lief der Tag so ähnlich ab. Den ganzen Tag arbeiten, die Mittagspause mit vorbereiten verbringen und am Abend so schnell wie möglich nach Hause fahren um in die Tasten zu hauen.
Es gelang. Ich kam so in einen Schreibfluss, dass ich schnell einmal 5'000 Wörter hinter mich bringen konnte und nun bei 26'315 Wörtern stehe. Die Schallmauer der goldenen Mitte ist nun also durchbrochen, über die Hälfte des Endziels ist geschafft. Ich bin froh und stolz, dass ich bereits am 7. November so weit bin. Das gibt mir einmal mehr die Sicherheit, dass ich die 50'000 Wörter wohl ohne Probleme schaffen kann. Ich hoffe nur, dass meine Geschichte nochmals 24'000 Wörter hergibt.... Aber ich werde es sehen.
Morgen stehen nur vier Lektionen Unterricht auf dem Programm. Nach der Heimfahrt, dem Mittagessen und dem Kleinarbeiten im Haus verrichten, werde ich mir wieder Zeit stehlen um zu schreiben. Das Ziel wäre auf jeden Fall die 30'000 Marke zu durchbrechen... Mal sehen ob ich es schaffe. Vorbereitungen für den Unterricht und für mein nebenberufliches Studium müssten auch noch getroffen werden. Aber ich habe ja genügend Vorsprung, so kann ich mir locker einmal einen schreibfreien Tag genehmigen....

Nachtrag:
Ich habe jetzt doch noch eine Weile geschrieben und bin inzwischen bei 28'050 Wörtern angelangt. Das ist für mich die ideale Zahl, denn schliesslich habe ich am 28.05. Geburtstag... So, jetzt ist 23.33 Uhr. Zeit zum schlafen gehen !



Sonntag, 5. November 2006 "19'041"

Zwei Tage habe ich nichts geschrieben und sah wie ich auf der Liste der ZÄHLMASCHINE" immer weiter nach hinten rutschte.
Am Freitag war ich den ganzen Tag in der Hochschule, durfte Vorlesungen in den Fächern Förderdiagnostik, Psychologie, Pädagogik-Didaktik und Allgemeine Heilpädagogik über mich ergehen lassen. Trotzdem gingen mein Schatz und ich noch schwimmen. Danach war ich dann einfach nur platt und hatte keine Lust, Muse und Motivation mehr zum Schreiben.
Gestern sind mein Schatz und ich früh aufgestanden, da wir an einem Plausch-OL teilnahmen. Danach machten wir einen kleinen "Grosseinkauf" und ich putzte das halbe Haus, was sehr mühevoll war. Zwischendurch gönnte ich mir einen Blick ins FORUM", schrieb ein paar Einträge, musste dann aber wieder ans Putzen. Obwohl ich mir ein Tagesziel von 4'000 Wörtern gesteckt hatte, setzte ich mich nicht mehr zum Schreiben hin. Wir sahen uns "Wetten Dass..??" an und schliefen dabei auch noch ein.
Dafür war ich heute umso fleissiger. Um 9.30 Uhr stand ich auf, wärmte mich im Forum auf und begann dann die ersten 1'000 Wörter zu schreiben. Danach gingen mein Schatz und ich schwimmen, kochten, assen und dann haute ich wieder 2'000 Wörter in die Tasten. Anschliessend stand ein kleiner Spaziergang zum "Kopf auslüften" auf dem Programm, bevor ich bis vor kurzem wiederum in die Tasten gehauen habe und mit einem Stand von 19'041 Wörtern für heute aufhören werde. Ich habe fast 7'000 Wörter geschrieben, bin also zeitlich absolut gut drin, da taten die zwei Tage Schreibpause eigentlich gut.
Morgen nach der Schule kann es weitergehen... Vielleicht finde ich ja auch am Mittag noch ein bisschen Zeit...


Donnerstag, 2. November 2006 "12'346"

Soeben konnte ich den neuen Stand von 12'346 Wörtern in der ZÄHLMASCHINE eintragen. Als ich mich dabei etwas umsah und die Zahlen der anderen betrachtete, fand ich es unglaublich, wieviele Wörter da insgesamt zusammenkommen würden!
Mein Tag lief heute mehr oder weniger normal. Am Morgen musste ich unterrichten, am Mittag erledigte ich noch dies und das, bereitete verschiedenes vor, korrigierte und machte mir startklar, für meinen "Studiumsfreitag". Zeit um zu schreiben fand ich keine. Es reichte nur um die Wörterbestände in der Zählmaschine anzuschauen und einen Beitrag ins Forum zu posten.
Nachher ging es weiter mit Unterricht und erst gegen 15.30 Uhr hatte ich ungefähr eine halbe Stunde Zeit ein wenig zu schreiben. Ich schaffte rund 400 Wörter und legte danach mein Buchprojekt vorerst auf Eis.
Es gab einiges zu besprechen und schliesslich an die "Sitzung" mit der Schulpsychologin zu gehen, wo wir einen Problemfall zu diskutieren und Lösungen zu suchen hatten. Auch eine Fachperson und die Eltern des betroffenen Schülers waren anwesend. Die Besprechung dauerte länger als vorgesehen, was meinen Zeitplan etwas durcheinander brachte. Ich fuhr direkt von der Schule zur Probe des Chors und war erst gegen 22.30 Uhr zu Hause, wo ich mich mehr oder weniger sofort an den PC setzte und weitere rund 2000 Wörter schrieb. Danach mochte ich nicht mehr... Ich bin einfach nur noch müde und nebst den neuen Beiträgen im Forum betrachten und den einen oder anderen Kommentar zu posten, werde ich heute auch nichts mehr schreiben... Aber ich bin nach wie vor stolz auf mich und immer zuversichtlicher, dass ich die 50'000 Wörter schaffen werde.


Mittwoch, 1. November 2006 "10'026"

Ich bin richtig stolz auf mich. Mein Tagesziel habe ich erreicht, wenn auch ein wenig harzig.
Um 10 Uhr bin ich aufgestanden, später als ursprünglich geplant und habe mich zuerst einmal ins FORUM eingeklickt, wo ich diverse Beiträge schrieb. Es tat gut allerlei zu lesen, die Stimmung und die allgemeine Aufregung über den Start aufzunehmen und mich warm zu schreiben.
Ein kleiner Ausflug in die Küche, wo ich mir eine Ovo zubereitete gönnte ich mir noch, danach wollte auch ich mit dem Schreiben beginnen.
So schrieb ich mal zwei Stunden drauflos, kam aber nicht gut voran. Ich schaffte gerade mal rund 2000 Wörter und hatte noch eine Menge vor.
Immer wieder schaute ich ins Forum, stand auf und ging in die Küche um mir etwas zu holen oder liess mich sonstwie ablenken.
Zum Schreiben kam ich nicht mehr, bis um ca. 15.30 Uhr. Denn zuvor holte ich Holz in der Garage, brauchte eine beträchtliche Zeit, bis ich das Feuer im Cheminée so richtig entfachen konnte, wischte, leerte den Waschzuber, was bedeutete, dass ich mich in die Waschküche begeben musste, holte die Post und schaute sie durch und kochte mir mitten im Nachmittag schliesslich auch noch mein Mittagessen.
Es war ruhig und gemütlich an meinem Schreibtisch und eigentlich wollte ich mit Schreiben weitermachen, aber ich konnte nicht widerstehen erneut ins Forum zu schauen, ob nicht vielleicht doch noch jemand etwas interessantes geschrieben hatte. Kaum versuchte ich wieder zu schreiben, meldete sich eine Kollegin im Messenger an und wir tauschten ein paar Worte. Aber dann ging es wirklich los.
Ich schrieb und schrieb, bis um ca. 18.30 Uhr mein Schatzerl nach Hause kam. Bis dahin hatte ich rund 7000 Wörter geschafft und bis zu meinem Ziel waren es nur noch 3000. Also jetzt nur nicht aufhören!
Während im Hintergrund meines PCs "Marienhof" lief, schrieb ich weiter. Wenn gerade etwas spannendes passierte klickte ich aufs TV Fenster und schaute in die Sendung rein, ansonsten war es heute für mich nur ein "Hörspiel". Immer wieder trug ich meinen aktuellen Wörterstand in die Zählmaschine ein und erreichte schliesslich gegen 20.30 Uhr die magische Grenze meiner mir als Ziel für den heutigen Tag gesetzten 10'000 Wörtern.
Danach gönnte ich mir den Schlussstrich für heute. Schatzerl und ich schauten die schlaue Sendung "Clever", nahmen das Abendessen ein und schauten, völlig entgegen unserer Gewohnheiten, Fussball. Arsenal spielte gegen Spartak Moskau und vergab tausend Torchancen.. Und jetzt ist das Spiel fertig, ich sitze hier, in einem weiteren Fenster das Forum geöffnet, in welchem ich danach noch ein bisschen stöbern möchte und freue mich über meine Leistung.
Danach muss ich noch etwas für die Schule erledigen.
Morgen werde ich kaum zum Schreiben kommen. Den ganzen Tag werde ich unterrichten. Ich werde höchstens am Mittag auf einem der Computer im Lehrerzimmer noch ein wenig zum Schreiben kommen. Nach dem Unterrichten am Abend habe ich eine Besprechung mit meiner Pensenpartnerin, anschliessend vielleicht nochmals ein bisschen Zeit zum Schreiben und anschliessend noch eine Besprechung mit der Schulpsychologin. Wenn ich nach Hause komme darf ich in die Chorprobe. Wenn ich am Abend schreibe, dann frühestens ab 22 Uhr.
So, aber jetzt geniesse ich noch ein bisschen die Genugtuung über mein erreichtes "10'000-Wörter-Ziel" und das schon am ersten Tag!!


Mittwoch, 1. November 2006 01.36 "3128"

Diese magische Zahl ist das Ergebnis der letzten 90 Minuten. Mein Schreibfluss war toll, ich konnte einfach so drauflosschreiben und kam dementsprechend gut voran. Nun werde ich aber schlafen gehen...
Wenn das am morgen so weitergeht habe ich am Abend ja vielleicht schon 10'000, wer weiss... Angesichts der Tatsache, dass ich frei habe, wäre dies eigentlich mein nächstes Etappenziel: 10'000 Wörter. Mal sehen ob ich es schaffe.. Die Motivation wäre jedenfalls da!


Mittwoch, 1. November 2006 00.04 Uhr "STARTSCHUSS"

Es ist soweit, es ist 1. November und hiermit ist das NOVEMBERSCHREIBEN nun endlich offiziell eröffnet... Also, was mache ich dann noch hier? Ich werde jetzt mal versuchen 2000 Wörter hinter mich zu bringen und dann gehe ich schlafen! Und wenn ich aufstehe habe ich frei und somit den ganzen Tag Zeit zu schreiben! Ich freue mich!
Also, aber jetzt mal los....


Samstag, 28. Oktober 2006 "AN KURZGESCHICHTE WEITERGEARBEITET"

Tja, da ich mich bis zum Start des Novemberschreibens noch gedulden muss und meinen Roman nicht anfangen kann, habe ich mal auf dieser Seite hier geschrieben.
Ich habe die eine Kurzgeschichte beendet und zwei neue Anfänge für weitere Kurzgeschichten geschrieben. So konnte ich meiner Lust zu schreiben zumindest ein wenig nachgeben. Auch für mich werde ich heute wohl noch das ein oder andere kleine Geschichtchen schreiben und im FORUM den ein oder anderen Kommentar hinterlassen.
Ich kann es kaum mehr erwarten und freue mich nach wie vor riesig! Noch vier mal schlafen... Ich fühle mich wie früher, als ich die Tage bis zu meinem Geburtsag oder bis Weihnachten gezählt habe !!


Mittwoch, 25. Oktober 2006 "KITZELN IN DEN FINGERN"

So langsam aber sicher habe ich ein Kitzeln in den Fingern und möchte am liebsten gleich sofort loslegen. Die Handlung zum Roman, den ich in diesen 30 Tagen schreiben möchte, habe ich notiert und Lust zum Schreiben hätte ich jetzt auch. Aber man sollte ja wirklich erst am 1. November beginnen und daran versuche ich mich zu halten. Gut, dass der 1. November ein Feiertag ist und ich den ganzen Tag Zeit haben werde die ersten paar tausend Wörter zu schreiben... So kann ich vielleicht auch etwas Vorarbeit leisten für Tage an denen ich überhaupt keine Lust oder auch Zeit zum Schreiben habe.
Momentan tummle ich mich die ganze Zeit im FORUM und tausche mich mit anderen Novemberschreibenden aus. Das erste Forum in dem ich tatsächlich so richtig aktiv bin und wenn man all die Wörter die ich dort bis jetzt schon geschrieben habe zusammenzählen würde... !
Nun ja, warten wir es ab und lassen es November werden. Vielleicht habe ich meinen Figuren bis dahin auch schon Namen gegeben und zuwider all meiner Überzeugung tonnenweise Charaktereigenschaften zugeschrieben !!
Eines ist sicher, ich freue mich riesig!!!