letters Gratis bloggen bei
myblog.de


www.kurzgeschichtenschreiben.ch.vu
+ Home
+ News
+ About Me
+ So geht's
+ Mitschreiben
+ Fertige Kurzgeschichten
+ Schreibtagebuch
+ Projekte
+ Veröffentlichungen
+ Daten
+ G*Book
+ Contact
+ Abonnieren
+ Links

+ Tagebuch Archiv /:/ Altes Tagebuch


Design//Host


© by Sandra Jordi-Halter 2006-2008
KLEINER FEHLER, GROSSE FOLGEN

Seit 20 Jahren leitete ich nun schon die Abteilung bei der Versicherung, für die ich angestellt war. Noch nie war mir so etwas passiert, aber schliesslich ist einmal das erste Mal und das versuchte ich auch meinem Chef zu erklären....

DIESE GESCHICHTE IST BEREITS BEENDET UND UNTER "FERTIGE KURZGESCHICHTEN ZU FINDEN"! BITTE NICHT MEHR WEITERSCHREIBEN!
12.3.07 13:01
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Easy ;) / Website (16.3.07 23:07)
...der leider ein sehr konservativer Mann war. Seit fast 40 Jahren nun schon auf diesem Posten bestand sein ganzes Leben aus Routine und er reagierte sehr allergisch auf jede Änderung. Dass ich mit meinem Fehler den ganzen Betrieb für einen Tag lahmgelegt habe, konnte ich ja anfangs nicht ahnen. Und überhaupt, was regte er sich darüber auf? Es begann ja ganz harmlos, als ich morgens...


Sabine / Website (18.3.07 21:32)
..., den ersten Kaffee in der Hand, an die Kopiermaschine trat, so wie jeden Morgen seit über zwanzig Jahren.

Dieser Kopierer arbeitete schon mindestens ebenso lange in dieser Abteilung wie ich, und somit war es nichts Besonderes, dass er gelegentlich seinen Dienst verweigerte.
Es erstaunte mich auch nicht im Geringsten, als beim Drücken der Kopiertaste nichts geschah.
Oft genug sah man den einen oder anderen Kollegen fluchend am Kopierer stehen, während sie versuchten, ihre eingezogene Kopiervorlage aus dem Inneren des Geräts zu bergen.

Ich öffnete also die Klappe des Papierfachs und sah prüfend hinein. In der Tat hatte sich ein handgeschriebenes Dokument unglücklich verheddert. Normalerweise vermisste jemand gleich nach dem Kopieren sein Original und behob den Stau, doch hier hatte dieser jemand entweder nicht aufgepasst oder es sehr eilig gehabt.

Vorsichtig darauf bedacht, es nicht zu beschädigen, entfernte ich das Blatt.
In diesem Moment machte ich den entscheidenden Fehler. Ich hätte das Fundstück ungelesen auf den Kopierer legen oder in den Papierkorb werfen und weiter meine Arbeit tun können, und alles wäre beim alten geblieben.
Doch unser Büro war technisch auf dem absolut neuesten Stand, und da handgeschriebene Dokumente eine Seltenheit waren, siegte die Neugier.

Ich redete mir ein, als Abteilungsleiter sei es mein gutes Recht, der Sache nachzugehen. Womöglich war hier im Büro Privates kopiert worden!

Ich begann zu lesen.


(7.8.07 09:27)
Wir wissen alle aus eigener Erfahrung, dass wir nicht immer mit der gleichen Freude an unsere Arbeit gehen, Missgeschick und häusliche Sorgen sind nicht selten der Grund dafür, dass man denn Arbeitskollegen gegenüber unfreundlich und mürrisch ist oder das man seine Untergebenen schlecht behandelt. Was das unüberlegt ausgesprochene beleidigende oder gar verletzende Wort des Vorgesetzten für Folgen haben kann, wissen wir alle. Und wir wissen auch, dass noch so lobenswerte Vorschriften und Maßnahmen der Geschäftsleitung wenig ändern können, wenn nicht in den Menschen selbst das Bewusstsein für rechtes und ungerechtes Verhalten lebendig ist. Sicher hat ein hartes Wort am rechten Platz seinen Sinn, doch darum geht es nicht. Es ist einfach aufgrund seiner Stellung und Gehaltsgruppe im Recht zu sein. Aber in diesem Fall dient es nicht dem Gesamtinteresse des ganzen Unternehmens. Es ist viel wichtiger für die Entwicklung des Betriebes auf ein vernünftiges Betriebsklima zu schauen und auch mal nicht auf Recht zu pochen, sondern einen Rat eines Niederen anzunehmen, um das Betriebsklima nicht unnötig zu belasten. Die Zeiten des Wirtschaftswunders sind vorbei und wenn der Alte das nicht langsam einsieht
Hier endete das Papier. Was war das jetzt? Mir war etwas zur Kenntnis geraten, was ich noch nicht beurteilen konnte. Was fange ich damit jetzt an? Wer stellte diese Ansprüche und worauf sollte es hinauslaufen? Gehe ich damit jetzt zum…

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen